collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Die am 10.05.1940 beschlagnahmten deutschen Schiffe in Niederländisch-Indien  (Gelesen 16634 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline TD

  • BOdFMA
  • *
  • Beiträge: 5856
Re: Nachrichtenübermittlungen im WK 2
« Antwort #45 am: 06 Mai 2007, 19:21:40 »


Zur V. noch einige /viele/ Daten aus dem Werk von Jürgen Abert und einige Zusätze.

0339.) ms    VOGTLAND    RFGT DIFK
   3.5./23.8.1924 Blohm & Voss KG a. Akt., Hamburg  (401)
   7106/4200  20131/11899  9803
   136,87 17,71 8,28 11,44 m
   2 Mot. Gleichdruck m. Rädergetr. 4Te 10x530/530    3300
   MAN AG, Augsburg                                                        75  (Pas I=47)
   5 Mot. HD 4Te 8x350/500    3750 Dieselelektr
   1937 Fahrzeug  & Mot. Werke GmbH vorm. Linke Hofman, Breslau
                                (Dezember 1937 Bauwerft)   
   (22.8.1924) "Vogtland" H. A. P. A. G , Hamburg (DEU). 28.8.1939 an Batavia (Reise Bremen - Tsingtao und 25.8. auf der Fahrt nach Singapur). 18.3.1940 Hamburger Reederei GmbH. 10.5.1940 hier durch die Holländer beschlagnahmt. "Berakit” Holländische Regierung (Netherland Shipping & Trading Commission Ltd. NV Stoomvaart Mij. "Nederland"), Batavia (NLD). 7.5.1943 auf Reise Kalkutta - Colombo   Durban - West Indien mit 8500 tons verpacktem Tee, Manganerz, Marineausrüstungsgüter und Post in Pos. 03.04 N 75.20 O/etwa 190 sm SO der Malediven/Indik durch das japanische U Boot "I 20" torpediert.


Die VOGTLAND wurde am 30.11.1939 in die Kette gelegt  ( Nichbezahlung der Öllierfung der Asiatic Petrol Co.) und wurde Mitte pril 1940 wegen der Sicherungsleistung des Deutschen Reiches gegenüber den Forderungen von den niederländischen Behörden frei gegeben.
Die Eintragung des Schiffes für die Hamburger Reederei GmbH., Hamburg wurde vorgenommen da die Hapag bei Londoner Banken noch hohe Verpfichtungen hatte
Und möglichst nicht mit allen Schifen hafen wollte.
Auch die Reederei Horn hatte aus diesen Grunde den Reedereinamen und teilweise auch die Schiffsnamen geändert.

...ärgere dich nicht über deine Fehler und Schwächen, ohne sie wärst du zwar vollkommen, aber kein Mensch mehr !

Offline TD

  • BOdFMA
  • *
  • Beiträge: 5856
Re: Nachrichtenübermittlungen im WK 2
« Antwort #46 am: 06 Mai 2007, 19:37:00 »
0321.) ms    RENDSBURG    RFQK DIET
   1.9./2.2.1926 Vulcan Werke AG, Hamburg  (639 190)
   6200/3716  17564/10527  9440
   137,25 17,76 7,52 9,00 m
   2 Mot. Gleichdruck m. Vulcangetr. 4Te 8x640/700    4400
   Werft                                                                              44
   (29.1.1926) "Rendsburg" AG Deutsch Australische Dampfschiffs Ges., Hamburg (DEU). 22.1.1927 (24.11.1926 offiziell) H. A. P. A. G.
27.8.1939 in Batavia eingetroffen (Reise Brisbane - Port Alma – Hamburg). 18.3.1940 Hamburger Reederei GmbH. 10.5.1940 hier durch die Holländer beschlagnahmt. "Toendjoek" Netherlands Shipping & Trading Commission Ltd. Rotterdamsche Lloyd), Batavia (NLD). 2.3.1942 in Batavia durch Marinepersonal als Blockschiff versenkt, 8.12.1942 durch die Japaner geborgen und später
   „Tango Maru" Japanische Regierung in Tokyo (JPN). 25.2.1944 in Pos. 07.46 S 115.09 O/etwa 150 Meilen NW Kudat/ SW Kangean-Nordborneo durch das amerikanische U Boot „Rasher" torpediert.


Am 14.9.1939 in die Kette gelegt wegen Stillhalteverpfichtungen bei Kleinwort Sons & Co.,London und gegeben Sicherheitsleistung frei gegeben.

Das Ansuchen auf Rückgabe des Schiffes 1943 wurde von der Reederei gestellt und war ein Versuch ggf. aus politischen Gründen das Schiff auf einfachen weg zurück zu bekommen.

Rein rechtlich war das Schiff Kriegsbeute ( von der holl. Marine versenkt als Blockschiff) der japanischen Marine und Ersatzansprüche hätten nur gegen die holl. Exilregierung geltend gemacht werden können wobei das auch im Siegesfall wieder nicht einfach gewesen wäre da Deutschland die Niederlande angegriffen hat. Aber das sind Haarspalterreien die durch den Kriegsverlauf sich selbst erledigt haben.

Gruß

Theo
...ärgere dich nicht über deine Fehler und Schwächen, ohne sie wärst du zwar vollkommen, aber kein Mensch mehr !

Offline Albatros

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 8147
Re: Nachrichtenübermittlungen im WK 2
« Antwort #47 am: 06 Mai 2007, 19:45:15 »
@ Theo,Dank Dir für Deine Ergänzungen,sehr interessant.Stück für Stück wird ein Gesamtbild aus der Sache.

@ Peter K.,

wäre schön wenn Du zu den Schiffen Rheinland,Soneck,Wuppertal,Nordmark,Rendsburg und Vogtland Deine Ergänzungen wieder hinzufügen könntest.

Gruß, :MG:

Manfred

Offline Peter K.

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 7673
Re: Nachrichtenübermittlungen im WK 2
« Antwort #48 am: 06 Mai 2007, 23:01:43 »
Zitat
... wäre schön wenn Du zu den Schiffen Rheinland,Soneck,Wuppertal,Nordmark,Rendsburg und Vogtland Deine Ergänzungen wieder hinzufügen könntest
Jawohl!  :MG:  :-D

Quelle wieder Boie/Oesterle:

RHEINLAND
am 12.07.1939 aus Yokohama ausgelaufen
am 25.08.1939 in Sabang eingelaufen
am 26.08.1939 nach Padang ausgelaufen
von der Marine als Versorger vorgesehen
von 01.12.1939 bis Mitte April 1940 mit Arrest belegt
am 10.05.1940 beschlagnahmt

SONECK
am 04.08.1939 aus Antwerpen nach Rangoon ausgelaufen
am 21.08.1939 aus Jeddah ausgelaufen
am 29.08.1939 in Padang eingelaufen
ab 04.05.1940 mit Arrest belegt
am 10.05.1940 beschlagnahmt

WUPPERTAL
am 17.08.1939 aus Tjilatjap Richtung Heimat ausgelaufen
am 24.08.1939 aus Surabaja ausgelaufen
in Padang eingelaufen, obwohl das Schiff noch genügend Brennstoff für die Heimfahrt an Bord hatte
von der Marine als Versorger vorgesehen
von 01.12.1939 bis Mitte April 1940 mit Arrest belegt
am 10.05.1939 beschlagnahmt

NORDMARK
am 05.08.1939 aus Rotterdam nach Yokohama ausgelaufen
am 21.08.1939 Aden passiert
am 27.08.1939 in Batavia eingelaufen
von 30.11.1939 bis Mitte April 1940 mit Arrest belegt
am 10.05.1940 beschlagnahmt

RENDSBURG
am 18.07.1939 aus Brisbane Richtung Heimat ausgelaufen
ab 19.08.1939 in Surabaja
von der Marine als Versorger vorgesehen
von 14.09. bis 06.12.1939 mit Arrest belegt
am 10.05.1940 zerstört die Besatzung die Maschinenanlage
am 02.03.1942 von den Niederländern versenkt
von den Japanern gehoben und als TANGO MARU wieder in Dienst gestellt
am 25.02.44 durch USS RASHER versenkt

VOGTLAND
am 13.07.1939 aus Hamburg nach Tsingtau ausgelaufen
am 25.08.1939 von Port Swettenham kommend in Singapur eingelaufen
sofort wieder nach Batavia ausgelaufen
von der Marine als Versorger vorgesehen
von 30.11.1939 bis April 1940 mit Arrest belegt
am 10.05.1940 beschlagnahmt
Grüße aus Österreich
Peter K.

www.forum-marinearchiv.de

Offline Albatros

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 8147
Re: Nachrichtenübermittlungen im WK 2
« Antwort #49 am: 12 Mai 2007, 18:25:16 »
Hallo Peter,

Dank Dir für Deine Ergänzungen.Auch hier ist wieder deutlich das zwischen dem Ende des Arrestes und der Beschlagnahme gut vier Wochen lagen.
Warum nur mag dies kein Schiff genutzt haben um den Weg in die Heimat anzutreten.Hoffen auf baldiges Kriegsende?,Reederei Interessen?,waren die Seewege durch die Briten zu sehr bewacht?.

Gruß, :MG:

Manfred

Offline Albatros

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 8147
Re: Nachrichtenübermittlungen im WK 2
« Antwort #50 am: 12 Mai 2007, 18:54:43 »
Tach auch,

wie ich gesehen habe konnte wohl leider auch sonst niemand ein Bild der Vogtland Bj.1924(Hapag)auftreiben das man hier Hochladen oder mit einem Link zeigen kann.

Gruß, :MG:

Manfred

Offline Albatros

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 8147
Re: Nachrichtenübermittlungen im WK 2
« Antwort #51 am: 12 Mai 2007, 20:10:24 »
Tach auch,

werde mal hier weiter machen,sind noch sechs Schiffe.

Dampfer Cassel der Hapag.


1926 zusammen mit der Deutsch-Australischen DG übernommen.

Baujahr                                 1922

BRT                                       6047

Am 10. Mai 1940 wird der Dampfer Cassel  in Soerabaya (Niederländisch-Indien)  von den dortigen niederländischen Behörden beschlagnahmt und unter dem Namen MENDANAU eingesetzt. Am 9. August 1942 wird das Schiff im Atlantik von einem deutschen U-Boot versenkt.U-752 (Karl-Ernst Schroeter)



Auch hier kann ich leider kein Bild finden.



  Year: 1922
Name: CASSEL Launch Date: 21.1.22
Type: Cargo ship Date of completion: 11.5.22
Flag: GE   


Tons: 6047   
DWT:   
Length overall:   
LPP: 137.2 Country of build: 
Beam: 17.7 Builder: Blohm & Voss
  Location of yard: Steinwerder
Number of
screws/Mchy/
Speed(kn): 1ST-12 kn


 
 
 
End: 1942


Subsequent History:
40 MENDANAU

Disposal Data:
sm/t 4.45N/18.00W 9.8.42

Quellen:Karl Kaesen,Miramar Ship Index

Gruß, :MG:

Manfred



Offline Albatros

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 8147
Re: Nachrichtenübermittlungen im WK 2
« Antwort #52 am: 12 Mai 2007, 20:40:21 »
Dampfer Essen,

Im Jahre 1926 übernimmt die Hapag mit der Deutsch-Australischen DG das Turbinenschiff Essen. Der Stapellauf erfolgte in Hamburg am 28. November 1922 und die Indienststellung erfolgte am 10. Februar 1923 bei der Deutsch-Australische Dampfschiffahrtsgesellschaft in Hamburg.

Die Hauptdaten des Dampfers Essen sind;

Baujahr                                 1922 bei Blohm & Voss, Hamburg

Baunummer                          398

BRT                                       5158

Tragfähigkeit                       8130 tdw

Länge zw.d.Loten                124.20 m

Länge über alles                  128.70 m

Maschine                             Ein Satz Getriebeturbine mit 2700 PS.

Geschwindigkeit                  12 Knoten

Besatzung                            57 Mann

Mit der Übernahme durch die Hapag kommt die Essen  im Hamburg-Niederländisch-Indien Dienst der Hapag in Fahrt. Im September 1939 wird die Essen in Surabaja / Niederländisch-Indien interniert. Am 10. Mai 1940 wird der Dampfer Essen von den niederländischen Kolonialbehörden  in Surabaja beschlagnahmt und kommt in der Folge für die Nederlandsche-Indische Maatschappij v. Zeevaart, Batavia, unter dem Namen Terkolei in Fahrt. Am 1. März 1943 liegt der nunmehr holländische Frachter Terkolei im Hafen von New York. Er ist beladen mit australischem Weizen und einer Partie Zink. Das Schiff wartet auf die Eingliederung in einen alliierten Konvoi um sicher nach England zu kommen. Am 17. März 1943 ist die Terkolei in einem solchen Konvoi von den USA nach England unterwegs, wo das Schiff dann im Atlantik auf der Position 51 Grad 05 Minuten Nord – 31 Grad 00 Minuten West von dem deutschen Unterseeboot U-631 versenkt wird. U-631 (Jürgen Krüger)Von den 97 Mann Besatzung konnten 36 nicht gerettet werden.



Link zum Bild als Terkoelei  http://uboat.net/allies/ships/photos/nl/terkoelei.jpg
                             und  http://www.wivonet.nl/krl40-45-029.htm

 


Year: 1923
Name: ESSEN Launch Date: 28.11.22
Type: Cargo ship Date of completion: 10.2.23
Flag: GE   


Tons: 5158   
DWT:   
Length overall:   
LPP: 124.1   
Beam: 17.1 Builder: Blohm & Voss
Material of build:  Location of yard: Steinwerder
Number of
screws/Mchy/
Speed(kn): 1ST-12 kn


Subsequent History:
40 TERKOELEI

Disposal Data:
sm/t 51.45N/31.15W 17.3.43

Quellen:Karl Kaesen,Miramar Ship Index


Gruß, :MG:

Manfred

« Letzte Änderung: 12 Mai 2007, 21:41:03 von Albatros »

Offline Albatros

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 8147
Re: Nachrichtenübermittlungen im WK 2
« Antwort #53 am: 12 Mai 2007, 21:54:35 »
Dampfer Naumburg

Im Jahre 1926 übernimmt die Hapag im Zuge der Übernahme der Deutsch-Austral auch deren Dampfer Hamburg. Da dieser Name innerhalb der Hapag bereits vergeben war, wird das Schiff bei der Hapag unter dem Namen Naumburg in Fahrt gebracht.

Die Hauptdaten des Frachters Naumburg sind;BRT                                       5878

Im Jahre 1940 wird die Naumburg in Holland beschlagnahmt ind kommt dort unter dem Namen Kentar in Fahrt

Link zum Bild als Kentar http://uboat.net/allies/ships/photos/nl/kentar.jpg
auch hier kann man wieder gut die Bewaffnung im Kriege sehen.

 
   
   
  Year: 1920
Name: NAUMBURG Launch Date: 8.6.20
Type: Cargo ship Date of completion: 9.20
Flag: GE
   


Tons: 5872   
DWT:   
Length overall:   
LPP: 137.2   
Beam: 17.7 Builder: Flensburger
Material of build:  Location of yard: Flensburg
Number of
screws/Mchy/
Speed(kn): 1T-13 kn


 
 
 
 


Subsequent History:
27 NAUMBURG - 40 KENTAR

Disposal Data:
sm/t 11.52N/57.30W 31.7.42 (3*)von U-155 (Adolf Cornelius Piening)versenkt,von den 79 Mann Besatzung konnten 17 nicht gerettet werden.

Quellen:Karl Kaesen,Miramar Ship Index


Gruß, :MG:

Manfred


Offline Albatros

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 8147
Re: Nachrichtenübermittlungen im WK 2
« Antwort #54 am: 13 Mai 2007, 18:32:54 »
Tach auch,

mach mal weiter mit den Schicksalen der Schiffe in Niederländisch Indien.



17.06.1930 Turbinenfrachter Stassfurt

Für den Fernost-Liniendienst stellt die Hapag am 17. Juni 1930 den neuen Turbinenfrachter Stassfurt in Dienst. Der Stapellauf war am 1. April 1930 erfolgt.

Die Hauptdaten des Frachters Stassfurt sind;

Baujahr                                                 1930

Baunummer                                          693 bei Bremer Vulkan, Bremen-Vegesack

BRT                                                       7395

Tragfähigkeit                                       10700 tdw

Länge über alles                                  151,90 m

Länge zw.den Loten                           145,00 m

Breite                                                    19,20 m

Maschine                                             Getriebeturbine mit 6200 PS

Geschwindigkeit                                 14 ½ Knoten

Besatzung                                            61 Mann

Am 1. Juli 1930 tritt die Stassfurt ausgehend Hamburg ihre Jungfernreise nach Australien an. Im Weiteren wird das Schiff im Hamburg-Fernost Dienst eingesetzt. Im Jahre 1937 wurde auch die Stassfurt auf der Werft von Blohm & Voss in der Hauptmaschine durch Einbau neuer Kessel optimiert. Im September 1939 lief das Schiff nach Erhalt der Kriegswarnung in den Hafen Tjilatjap , einem Hafen der pazifischen Inselwelt, ein und blieb dort aufgelegt. Am 10. Mai 1940 wurde das Schiff dort von den Kolonialbehörden Niederländisch-Indiens beschlagnahmt. In der Folge wird der Frachter unter holländischer Flagge als Langkoeas eingesetzt. Als Bereederer fungierte die Nederlandse-Indische Maatschappij vor Zeevaart, Batavia. Am 3. Januar 1942 wird der jetzt niederländische Frachter nördlich Beawan Island vor Belawan von dem japanischen U-Boot I-158 torpediert und versenkt. 



Link zur Untergansstelle der Langkoeas http://www.awm.gov.au/alliesinadversity/images/shipmaps/14.gif



Ein Bild konnte ich leider nicht finden,hoffe da mal auf andere!.



Quelle,Karl Kaesen.



Gruß, :MG:



Manfred


Offline Hastei

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2965
Re: Nachrichtenübermittlungen im WK 2
« Antwort #55 am: 13 Mai 2007, 18:45:03 »
Hallo Albatros,

das ist aber interessant ! Vieles wusste ich ,aber nicht so ausführlich. Gibt es da ein Buch drüber?  Meine Informationen sind über viele Bücher verteilt, hier ist alles so schön gebündelt.

Habe ein Buch "Blockadebrecher", aber das ist bei weitem nicht so ausführlich . Es betrifft natürlich nur die Schiffe,die versuchten durchzubrechen. Deine Aufzeichnung ist eine schöne Ergänzung.

 Gruß Hastei

Offline Albatros

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 8147
Re: Nachrichtenübermittlungen im WK 2
« Antwort #56 am: 13 Mai 2007, 19:09:43 »
Dampfer Scheer der Hugo Stinnes Reederei.



Link zum Bild des Schiffes  während der Durchfahrt durch den Suez-Kanal beide Anker klar zum Fallen. http://www.ddghansa-shipsphotos.de/kronenfels130.jpg



Und ein weiteres http://www.ddghansa-shipsphotos.de/kronenfels140.jpg



 Abmessung:     L.reg.: 145,67 m      B.ü.a.: 18,99 m    RT.: 9,97 m     SH.: 10,82 m    Tfg.: 8,45 m

Vermessung:   8.135 BRT     5.123 NRT     12.110 tdw                                                                       

Antrieb:       Eine 4-Zylinder Vierfach-Expansions-Dampfmaschine                                                   
Flensburger Schiffabu Gesellschaft, Flensburg                                             
3.800 PSi / 70 UpM                                                                                         
ein Propeller / ein Ruder / 11,0 kn                                                                   

Besatzung:     60 Mann                                                                                                                         



 Nach Beginn des Zweiten Weltkrieges am 01.09.1939 nach
Makassar auf Celebes / Niederländisch Indien eingelaufen und aufgelegt..

Am 18.03.1940 verkauft an Hamburger Reederei G.m.b.H., Hamburg.

Am 10.05.1940 beschlagnahmt von der niederländischen Behörden in Batavia.
Eingetragen für N.V. Nederlandsch-Indië Maatschappij voor Zeevaart
(Manager: Rotterdamsche Lloyd):

Neuer Name D/S MANGKAI 

Auf der Reise von Glasgow / Großbritannien nach Hamton Roads / USA aus einem Konvoi
heraus 580 Seemeilen südöstlich Cape Race im Nordatlantik auf der Position 43°25' N / 43°05' W
vom deutschen Schlachtkreuzer SCHARNHORST am 16.03.1941 versenkt.



Von der Besatzung sind sechsunddreißig Männer ums Leben gekommen.

Quelle http://www.ddghansa

Gruß, :MG:

Manfred









Offline Albatros

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 8147
Re: Nachrichtenübermittlungen im WK 2
« Antwort #57 am: 13 Mai 2007, 19:13:34 »
Hallo Hastei,

also "ein" Buch gibt es nicht darüber.Alles zusammengesucht aus verschiedenen Büchern,von einer CD von Karl Kaesen und aus dem WWW.

Gruß, :MG:

Manfred

Offline Albatros

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 8147
Re: Nachrichtenübermittlungen im WK 2
« Antwort #58 am: 13 Mai 2007, 19:48:21 »
und weiter mit der Friderun,dies ist nun das letzte der 19 Schiffe die in Niederländisch Indien verloren gingen,auch hier kann ich leider mit keinem Bild dienen.

ss FRIDERUN QLPH DOBI
Juni/10.9.1922 J. Frerichs & Co. AG, Einswarden (317)
2327/1350 6593/3824 3900/3280/3227
90,30 13,05 5,96 6,69 m
Turbine m. Rädergetr. 1150 2 13,0 315
F. Krupp AG "Germaniawerft", Kiel G Werft 39 (ab 1932 Pas 20)
3fE 510x800x1350/915 1200
1928 NV Verschure & Co’s S & M, Amsterd. (März 1929 Amsterdam)
(5.9.1922) "Friderun" Hamburg Bremer Afrika Linie AG, Bremen (DEU).
28.5.1924 N D L. 17.6.1925 Hamburg Bremer Afrika Linie AG.
30.1.1926 N D L. August 1932 U AG "Weser" Passagiereinr. 29.8.1939 an Menado (Reise Hongkong - Rabaul) und hier interniert. 10.5.1940 hier durch die Holländer beschlagnahmt. "Meroendong" Holländische Regierung (Netherland Shipping & Trading Commission Ltd./ ), nicht in Bereederung gegeben, da Maschine beschädigt und Schiff sofort als Blockschiff vorgesehen war. 3.3.1942 in Pandjong Priok als solches versenkt und noch 1946 so vorhanden.

http://www.awm.gov.au/alliesinadversity/images/shipmaps/13.gif

 D FRIDERUN 22/2464 Norddeutscher Lloyd, Bremen DOBI
23./27. 8. 39 Saigon - Manila, 27./29. 8 39 Manila - Menado
10. 5. 40 in Menado holl. Prise: "Meroendong", 2. 3. 42 in Batavia selbstvesenkt

Quelle: Hans Jürgen Abert

9 February 1942:
Indian Ocean. The I-65 torpedoes and damages severely the 2,464-ton Dutch merchant MEROENDOENG (confiscated former German FRIDERUN) at 05-30S, 81-10E. On 2 March 1942, she is scuttled as a blockship in Tandjong Priok, near Batavia (Jakarta).

Gruß, :MG:

Manfred

Offline Albatros

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 8147
Re: Nachrichtenübermittlungen im WK 2
« Antwort #59 am: 13 Mai 2007, 20:30:21 »
 Hallo Peter,

wenn Du die Auswirkungen  :O/Y Deiner Geburtstagsfeier überwunden hast wäre es schön könntest Du Deine Ergänzungen wieder Anbei fügen.

Gruß, :MG:

Manfred