Rheinübung mit Bismarck und Tirpitz

Begonnen von Seydlitz, 06 Januar 2006, 15:13:05

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Scharnhorst66

Zitat von: Teddy SuhrenHallo


...ständig Luftangriffe - weitere Schäden, egal ob in Brest, La Palice oder sonstwo in Frankreich (siehe Scharnhorst und Gneisenau).
...Normandie Dock unbrauchbar - keine Reparaturmöglichkeit für Tirpitz und Bismark.

Gruß
Jörg


Die Briten hätten sich gefreut , so eine Ansammlung von schw. Einheiten an einem Fleck ..

Da wäre ein gutes Zielen garnicht mehr notwendig gewesen.
Eine Einheit wäre immer getroffen worden.
" Fehler sind normal , Irrtümer üblich , Informationen selten vollständig , oft unzutreffend und häufig irreführend "
Sound Military Decision 1936
Gruss Micha

Scheer

Warum wollen eigentlich immer wieder Leute die Rheinübung verschieben ?

Rheinübung fand zum richtigen Zeitpunkt statt !

Der Indik-Raid von Scheer und das Unternehmen Berlin hatten Erfolge gebracht. Kriegswichtige Ziele wurden erreicht und eine Schwächung der Westmächte erzielt. So musste es weitergehen ! Ge4rade im Hinblick auf die bevorstehende Unternehmung Barbarossa.
Zu diesem Zeitpunkt des Krieges hies es zuschlagen, soviel und so schnell wie es irgendwie geht. Und dies mit dem was zur Verfügung steht. Also mit BS und PG. Das ist logische, aktive Kriegsführung.

Reiner

Ich sehe das genauso wie Scheer
Was hätte es denn gebracht auf TP zu warten??
Der Druck auf die Engländer wäre weniger geworden und ausser, daß wahrscheinlich auch die PoW versenkt worden wäre hätte sich am weiteren Verlauf der Aktion wahrscheinlich nicht viel geändert.
BM hätte den Rudertreffer auch mit TP an der Seite erhalten können und ab dem Moment war das Schiff praktisch verloren.

Gruß
Reiner

Seydlitz

Ich bin nicht der Meinung, dass BM mit dem Rudertreffer verloren gewesen wäre, wenn TP bei Ihr gewesen wäre.

Zu den anderen Antworten kann ich nur sagen, das es so schlecht ja wohl nicht gewesen wäre, wenn Sie zusammen ausgelaufen wären. Schließlich, wäre es Lütjens auch lieber gewesen auf TP zu warten um dann zusammen mit SH Handelskrieg zu führen. Außerdem hätten die Briten ihre Konvois ja wohl nicht die ganze Zeit stoppen können.


@ Spee

Zur Versorgungsfrage kann ich nur sagen, dass es wohl möglich gewesen wäre sie zu versorgen. Wenn es nicht möglich gewesen wäre, hätte der Flottenchef solche gemeinsamen operationen nicht erwägen können. Oder?
"Wir bleiben im Verband! Wenn wir auch selbst nicht mehr feuern können, so ziehen wir einen Teil des feindlichen Feuers auf uns und entlasten die anderen."
Kapitän zur See Zenker "von der Tann" 31.05.1916

Seydlitz

Ähm, da fehlt ein nicht; soll heissen "nicht erwägen können"

Hallo seydlitz
sieh mal oben rechts in Deinen Beitrag, da findest Du die Schaltfläche "edit". Damit kannst Du Deine Beiträge beliebig oft ändern/verbessern. Dadurch vermeidest Du solche Doppelpostings.

Gruß Mario
"Wir bleiben im Verband! Wenn wir auch selbst nicht mehr feuern können, so ziehen wir einen Teil des feindlichen Feuers auf uns und entlasten die anderen."
Kapitän zur See Zenker "von der Tann" 31.05.1916

Spee

@Seydlitz,

am Kartentisch sind viele, viele Operationen erwogen worden. Nur, sie fanden nie statt. Gerade Mitte/Ende 1941 war die Treibstofflage in Brest ziemlich bescheiden.

Was hätte es "Bismarck" gebracht, wenn sie "Tirpitz" neben sich hat und manövrierunfähig ist? Sage jetzt nicht abschleppen.
Servus

Thomas

Suicide Is Not a War-Winning Strategy

Seydlitz

"Wir bleiben im Verband! Wenn wir auch selbst nicht mehr feuern können, so ziehen wir einen Teil des feindlichen Feuers auf uns und entlasten die anderen."
Kapitän zur See Zenker "von der Tann" 31.05.1916

Seydlitz

Nein, war bloß spaß!

Ganz genau kann ich es dir nicht sagen, allerdings bin ich auch der Meinung, das wenn Bismarck zusammen mit Tirpitz gewesen wäre, es (durch die erheblich stärkere Flakabwehr überhaupt nicht zu besagtem Treffer gekommen wäre)
"Wir bleiben im Verband! Wenn wir auch selbst nicht mehr feuern können, so ziehen wir einen Teil des feindlichen Feuers auf uns und entlasten die anderen."
Kapitän zur See Zenker "von der Tann" 31.05.1916

Mario

Sicher wäre ein Verband mit zwei starken Schlachtschiffe besser gewesen, aber im Krieg kann man nicht immer nur warten. Die Operation Overlord hätte ja dann auch um ein/zwei Jahre verschoben werden müssen, damit noch mehr alliierte Soldaten nach England gebracht und noch mehr Bombenangriffe auf Nordfrankreich geflogen werden konnten. Aber womöglich hätten die US-Boys dann am Strand Kaugummis mit den Russen tauschen können.
Allerdings waren auf dem Atlantik die Vorzeichen umgekehrt. Die britische Marine wurde immer stärker, die Tirpitz war aber das letzte deutsche Großkampfschiff. Danach kam nichts mehr, weil alle Projekte beendet worden waren.

harold

Sooo, liebe Kindah : und heute singen wia wida das schööne Lied von...
(Kinder: "Bissi, Bissi! Tippi, Tippi!")
...jaah, wer weiß denn noch wie es geht, jaaah wer kann es uns denn vorsingen?

,,Bitte-bitte iiiich! Hääänsäl unt Grääätäl die-gingän-in-än Waaaald...!"

Sehr brav, sehr schön ... ähhh ... aber so ganz .... ähhh ....

-(doch einige Kinder, innig-schrill offnen Schall-Lochs, mit zugekniffnen Äugelein:)

Bierzipf und Tippmaack, die schwimmen auf das Meer
das ist doch so groohooß, -doch ist es auch ganz leer?
-(andere Kinder, erfreut: ,,Nain, naaain..!").

Sie kommen an ein Sträßchen –von Eis gesäumt-  : hinein!
Sag, was mag am End wohl von diesem Sträßchen sein?
-(alle Kinder : blicken spähend...).

Da schwimmen andre Bötlein, und machen viel Bumm-Bumm,
doch Biiifsteck und Tischlack, die nieten sie bald um!
-(Chor, im juvenilen Sopran : ,,die nieten sie bald um, bumm bumm!")

Da kommen viele Flieger, Zigarren unterm Bauch,
-(einige: ,,Brumm Brumm! Bruuuummmm!")
doch Brimzilk und Taschlik zerklatschen diese auch!
-(alle klatschen wie bekloppt mit den Händen in der Luft rum; eins macht sich vor Begeisterung gleich mal an).

Froh gemuth sie plätschern, weiter auf dem Meer,
doch Schreck-o-Schreck! die Buuunker, sie sind ja schon ganz leer!
-(Kinder gucken bescheuert drein, as ever. Der Pisser blickt versonnen auf den dunklen Fleck an seiner Hose).

Besinnen sich die Schifflein und fahrn geschwind nach Brest
und wenn sie nicht gestorben sind, dann sitzens noch dort fest!
-(Chor, bedeutungsschwer zirpend: ,,dann sitzens heut noch fest!").

Soo, liiebe Kindah, das war die heutige Singstunde, und das nexte Mal, da singen wia:
,,Das Nordkäppchen und das groooße böööse Wolfsrudel" -!

Un jetz maasch maasch, Mittagsnickerchen!
----

(SagnSe, könnenSe jetz nachvollziehn, warum ich umme Versetzung inne Seniorenbetreung anjesuch´ hab?
KönnSe´s ir-jent-wieh! nachvollziehn??!)

Vorhang.
4 Ursachen für Irrtum:
- der Mangel an Beweisen;
- die geringe Geschicklichkeit, Beweise zu verwenden;
- ein Willensmangel, von Beweisen Gebrauch zu machen;
- die Anwendung falscher Wahrscheinlichkeitsrechnung.

Lutscha

Das war bestimmt der Fuldaer Kirchenchor...
Das ist ja barer Unsinn, wenn das stimmen würde, hätten SIE ja recht!

Typisch deutsche Argumentationsweise.

Mario

Zitat von: haroldalle klatschen wie bekloppt mit den Händen in der Luft rum; eins macht sich vor Begeisterung gleich mal an

ich auch, ich auch gleich  :D  :D  :D

SENSATIONELL
harold, Du bist der Größte, mein Zwerchfell kriegt sich gar nicht mehr ein.

Huszar

Wieso haben wir keinen klatschenden Smily?

Man, Harold, hast du schon über eine Komikerlaufbahn nachgedacht?


:D  8)

mfg

alex
Reginam occidere nolite timere bonum est si omnes consentiunt ego non contradico
1213, Brief von Erzbischof Johan von Meran an Palatin Bánk von Bor-Kalán

t-geronimo

Gruß, Thorsten

"There is every possibility that things are going to change completely."
(Captain Tennant, HMS Repulse, 09.12.1941)

Forum MarineArchiv / Historisches MarineArchiv

ufo


Impressum & Datenschutzerklärung