collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Baubericht von SMS B-110 - Kaiserliches Torpedoboot in 1:100  (Gelesen 126719 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline madtatt

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 804
  • Am Ende der Staße zählt der Penner sein Geld!
    • MC Highway Lions
Re: Baubericht von SMS B-110 - Kaiserliches Torpedoboot in 1:100
« Antwort #300 am: 19 Januar 2009, 10:13:57 »
Richtig, gerechnet. :-D
Mit freundlichen Grüßen, Jölle.


Offline Torpedo

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1535
    • http://www.swingin-bohemians.de
Re: Baubericht von SMS B-110 - Kaiserliches Torpedoboot in 1:100
« Antwort #301 am: 21 Januar 2009, 09:50:41 »
Nach erneutem intensiven Studium der historischen Fotografien muß ich mich revidieren: Auch im hinteren Teil der Back ist nur der untere Durchzug aus Rohr, oben Draht.


Gesamtfoto von B. Langensiepen, Ausschnitt mit dessen freundlicher Genehmigung.

Ist eigentlich auch logisch, da das Backgeschütz ja freies Schußfeld haben mußte. Auf einigen anderen Fotos sieht man auch sehr schön, dass die oberen Teile der Stützen wohl gesteckt waren und nicht klappbar. Teilweise wurden da auch längere Stützen verwandt, vielleicht für Sonnensegel.

Jedenfalls habe ich die Steuerbordseite bis zur Leiter weitergelötet und die Stützen eingeklebt. Auf dem Originalfoto sieht man, dass der Durchzug nach achtern hin ansteigt. Dies war nicht ganz so einfach, da ich die kleinen Nasen an den Stützen abknipsen und die Reste abfeilen mußte, was bei der Größe und Weichheit des Messings kein wirkliches Vergnügen war. Ich hoffe, der Eindruck des Originals ergibt sich am Modell.



Demnächst folgt der Rest Backbord und die Litze...
Uli "Torpedo"   [WoW Nic: Torpedo_uas]

"Man muss seine Geschichte kennen, um nicht die gleichen Fehler zu wiederholen"

Restaurierungsbericht des SEELÖWE, 20er Jollenkreuzer Baujahr 1943
http://facebook.com/r167seeloewe

Offline Torpedo

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1535
    • http://www.swingin-bohemians.de
Re: Baubericht von SMS B-110 - Kaiserliches Torpedoboot in 1:100
« Antwort #302 am: 30 Januar 2009, 09:41:50 »
Die Reling auf der Back ist nun fertig gelötet. Dabei habe ich für den oberen Durchzug ein gedrehtes Stahlseil genommen in 0,2mm Durchmesser.





Am Bug sieht man den Unterschied zwischen Draht und Seil.





Hier der Durchgang an der Rückseite der Back.



Schließlich noch eine "Stellprobe" damit man sieht, wie es später ungefähr mit Ankerspills, Ketten und (dem noch falschen) Geschütz aussieht.





So mal sehen, wie es am WE weitergeht; ich muß leider Samstag auch arbeiten...
« Letzte Änderung: 30 Januar 2009, 09:55:39 von Torpedo »
Uli "Torpedo"   [WoW Nic: Torpedo_uas]

"Man muss seine Geschichte kennen, um nicht die gleichen Fehler zu wiederholen"

Restaurierungsbericht des SEELÖWE, 20er Jollenkreuzer Baujahr 1943
http://facebook.com/r167seeloewe

Offline t-geronimo

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 22232
  • Carpe Diem!
Re: Baubericht von SMS B-110 - Kaiserliches Torpedoboot in 1:100
« Antwort #303 am: 30 Januar 2009, 11:36:55 »
Großes Kino!!!! :TU:)
Gruß, Thorsten

"There is every possibility that things are going to change completely."
(Captain Tennant, HMS Repulse, 09.12.1941)

Forum MarineArchiv / Historisches MarineArchiv

Offline Captain Hans

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3199
Re: Baubericht von SMS B-110 - Kaiserliches Torpedoboot in 1:100
« Antwort #304 am: 03 Februar 2009, 20:09:49 »
Hallo Ulli "Torpedo"

Ich hab mir mal die zeit genommen deinen Baubericht komplett zu lesen.

Erst einmal ein super Bericht mit erstklassichen Fotos. top top top

Ein klasse Modell ist es auch noch geworden und deine Kleinstteile sind super. top top top

Du bist auch einer der wenigen Modellbauer, die mal richtige Nahaufnahmen von ihren Modellen machen - ich weiß wie schwer das ist.
Erst mit solchen Aufnahmen kann man beurteilen wie sauber und detailliert ein Modellgebaut wurde.

Dazugelernt habe ich auch noch was.

Ich kann dir nur gratulieren zu diesem gelungenen Modell  top top

Beste Grüße

Hans
,Nur wer sich ändert,bleibt sich treu"!!!
,,Nicht was du bist,ist das was dich ehrt,wie du bist,bestimmt den Wert"!!!

Offline Torpedo

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1535
    • http://www.swingin-bohemians.de
Re: Baubericht von SMS B-110 - Kaiserliches Torpedoboot in 1:100
« Antwort #305 am: 04 Februar 2009, 09:44:47 »
Vielen lieben Dank für die warmen Worte.  :roll:
Ich baue leider schon sehr lange daran und immer wieder mit größeren Pausen. Wenn ich so sehe in welcher Geschwindigkeit andere ihre Modelle fertigstellen...
Dann kommt auch noch dazu, dass ich eine Rekonstruktion versuche anhand der Fotos und Originalpläne, was manchmal nicht ganz so einfach ist und schon mehrfach dazu geführt hat, dass ich Teile doppelt, dreifach oder sogar viermal neu bauen mußte...

Die nächsten Baustellen sind:
+Deck und Reling vor der Brücke
+Fockmast
+Schwimmwestenkästen am Mittelaufbau
+Winde für Kran
+Fertigstellung der T-Rohre (dafür brauche ich von Peter Ätzteile für die Lager)
+Rekonstruktion der 10,5cm L/45 C/15 - hier habe ich nur eine schlechte Skizze und ein paar Fotos (wer hat mehr?)
Uli "Torpedo"   [WoW Nic: Torpedo_uas]

"Man muss seine Geschichte kennen, um nicht die gleichen Fehler zu wiederholen"

Restaurierungsbericht des SEELÖWE, 20er Jollenkreuzer Baujahr 1943
http://facebook.com/r167seeloewe

Offline Torpedo

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1535
    • http://www.swingin-bohemians.de
Re: Baubericht von SMS B-110 - Kaiserliches Torpedoboot in 1:100
« Antwort #306 am: 15 März 2009, 11:48:35 »
Nachdem ich wieder neue Einsichten in die 10,5cm C/15 erhalten habe, werde ich wohl drei Versionen davon bauen:

1. Mit Persenning überzogen für Schlechtwetter und Fahren auf rauhen Gewässern

2. Ohne Persenning, ohne Mannschaft und ohne zentrale Feuerleitelemente, aber Aufhängung dafür

3. Mit zentraler Feuerleiteinrichtung und Geschützmannschaft.

Mal sehen, wie ich das hinbekomme...
Uli "Torpedo"   [WoW Nic: Torpedo_uas]

"Man muss seine Geschichte kennen, um nicht die gleichen Fehler zu wiederholen"

Restaurierungsbericht des SEELÖWE, 20er Jollenkreuzer Baujahr 1943
http://facebook.com/r167seeloewe

Offline Torpedo

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1535
    • http://www.swingin-bohemians.de
Umstellung auf 2,4 GHz
« Antwort #307 am: 12 September 2009, 00:52:36 »
Ob Ihr's glaubt, oder nicht - ich war nach Monaten wieder mal im Keller am Basteltisch. Nach Ludwigslust und dem Warten auf das Freiwerden von Kanal 56 habe ich mir kurzentschlossen bei Schlecker eine 2,4 GHz Anlage von Jamara geholt.

Ich finde 59€ für einen 4-Kanal Sender und einen 6-Kanal Empfänger sind fair. Dazu kamen jedoch noch 8 Mignon-Akkus und ein Schnelladegerät. Kann man aber immer brauchen.

Außerdem rieten mir Kollegen die beiden Heizungen (Graupner Speed 400) gegen 5polige Igarashi-Motoren auszutauschen, was leider wieder ein mittlerer Akt war.

Aber zunächst zur Fernbedienung. Die Verarbeitung ist nicht die gleiche wie bei der F-14 von Robbe und eine Ladeanzeige sucht man auch vergebens, dafür sind aber Servo-Reverse-Schalter für jeden Kanal vorhanden und ein Deltamixer für die Flugakrobaten. Mein Fernbedienung ist Mode 2, also links Gas, welches in der gewählten Stellung bleibt und nicht in die Nullstellung zurückschnellt.
Für die etwas dickeren Akkus mußte ich im Batteriefach noch ein paar seitliche Nasen abschneiden, was aber problemlos ging.
Das "Binding" zwischem Empfänger und Sender ist anders, aber schnell gemacht. Dann kann man den Sender verwenden. Schön, dass die Antennen sowohl bei Sender, als auch Empfänger ziemlich kurz nur sind.

Wie sind denn Eure Erfahrungen mit 2,4GHz Anlagen?
Uli "Torpedo"   [WoW Nic: Torpedo_uas]

"Man muss seine Geschichte kennen, um nicht die gleichen Fehler zu wiederholen"

Restaurierungsbericht des SEELÖWE, 20er Jollenkreuzer Baujahr 1943
http://facebook.com/r167seeloewe

Offline Torpedo

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1535
    • http://www.swingin-bohemians.de
3. Austausch der Motoren
« Antwort #308 am: 12 September 2009, 00:53:20 »
Aber nun zum erneuten Motorentausch - es ist immerhin der dritte!!!
Die ersten Motoren waren Graupners 400er. Die redete mir ein Kollege aus mit den Worten, das wäre nicht maßstabsgerecht. Also kaufte ich bei Conrad langsamer laufende. Beim nächsten Fahren war ich zwar "maßstabsgerecht" aber der langsamste auf dem Teich. Machte keinen Spaß. Aber wie nun die Motoren durch die Decksöffnungen tauschen? War fast eine Katastrophe, aber bei der Gelegenheit habe ich längere Schrauben genommen und Stecker verlötet, man weiß ja nie...
Nun also tausche ich die Motoren gegen die sparsameren Igarashis.

Zurerst mußten die alten Motoren abgeschraubt werden.

Hierfür habe ich einen biegsamen Schraubenzieher mit Kabelbinder am Ende zum Halten verwendet. Wer hier übrigens eine "Modellbau geeignetere Variante" hat - bitte mir die Bezugsquelle nennen.



Es war trotzdem eine Quälerei. Dann wurden die Motoren mit Drähten und Steckern verlötet.



Und natürlich anschließend wieder eingeschraubt und eingesteckt. Bei dieser Gelegenheit habe ich auch die Kupplungen gegen einen Schlauch getauscht und so die Geräusche etwas dämpfen können.



Anschließend noch ein Funktionstest mit beiden Fernbedienungen (Robbe F-14 und Jamara CX 2,4 GHz). Klappt alles und jetzt kann ich mich an die Schornsteine mit den Rauchgeneratoren machen, aber das ist ein anderer Beitrag...
Uli "Torpedo"   [WoW Nic: Torpedo_uas]

"Man muss seine Geschichte kennen, um nicht die gleichen Fehler zu wiederholen"

Restaurierungsbericht des SEELÖWE, 20er Jollenkreuzer Baujahr 1943
http://facebook.com/r167seeloewe