Schiffstransporte von KZ Stutthof Häftlingen

Begonnen von longwood, 11 Januar 2011, 18:08:41

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

smutje505

Hallo Beate  Hochachtung für deine Recherche  :TU:) :=D>

bettika61

Zitat von: TD am 02 Oktober 2013, 07:57:29
Bei dieser Gelegenheit:

Steht vielleicht fest welche Schiffe vor Kriegsende mit KZ-Angehörigen nach Schweden ausgelaufen sind ?
Man kennt ja die Fotos mit den hundert weiß gemalten Omnibusse, aber zu den Schiffen habe ich bisher nichts erfahren können !
Danke
Theo
Hallo Theo,
ich weiß nicht, ob viele Schiffe daran beteiligt waren. Auf den ersten Eindruck sieht es so aus, als wenn die Busse und andere Fahrzeuge die Fähren genommen haben.
Hinweise gibt es auf
"The vessels Lillie Matthiessen sailing to Lübeck with 350 tons of fuel and 6,000 food parcels for the prisoners, later the Magdalena, both from the Salèn shipping line" http://en.wikipedia.org/wiki/White_Buses

Die Transporte gingen auch bei Padborg und Krusau über die deutsch-dänische Grenze.
Im dänischen Internierungslager Frøslev  war ein Zwischenstop. Dort steht im heutigen Museum  noch ein Weisser Bus mit Hinweisen auf die Ereignisse.

Grüsse
Beate


Grüße
Beate

,,Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen." George Santayana

bettika61

Zitat von: bettika61 am 07 Juli 2013, 17:15:33
Hallo,
bei den Recherchen zu den "Evakuierungstransporten" des KZ Stutthof taucht auch ein "Schlepper Danzig" auf . Der Schleppzug der von  Lauterbach schließlich in Klintholm /Moen landete, http://www.forum-marinearchiv.de/smf/index.php/topic,13721.msg208489.html#msg208489
wurde vom Schlepper Danzig gezogen:
ZitatEin weiteres Binnenschiff strandete-mit 500 Häftlingen auf einer Untiefe in der Nähe der Insel Greifswalder Oie und drohte auseinanderzubrechen[19]
Da spätestens um 3.30 Uhr Stralsund zu passieren war, blieb keine Zeit, die bisher mißglückten Freischleppversuche fortzusetzen. Die notwendige Hilfe für die KL-Menschenfracht sollte von der Marinestation Greifswalder Oie ausgehen. Obermaat KLUGE - Kommandant der Marinestation auf der Insel – befahl Oberleutnant MAYER, daß die 30 Begleitpersonen und die Häftlinge auf die Munitionskähne überzusetzen seien, um sie dann nach Lauterbach auf Rügen zu transportieren.
Bei diesem Manöver blieben die hilflosen und kranken Zwangsevakuierten an Bord zurück [20]
Zwei KL-Gefangene ertranken bei der Umladeaktion,
In den Mittagsstunden des 30. April 1945 fuhr ein munitionsbeladener Oderkahn ab und erreichte mit den restlichen Häftlingen - 473 an der Zahl -Lauterbach auf Rügen. Dort entkamen der SS-Bewachung ca. 120 der Zwangsevakuierten. Die Bewohner halfen den Betroffenen und den Flüchtigen...
Von Lauterbach aus wurden die übrigen Häftlinge erneut auf einen Munitionskahn eingeschifft, um vermutlich Richtung Flensburg auszulaufen. Diesen Kahn zog der Schlepper »DANZIG«, und ein weiteres Kriegsschiff fuhr Sicherung.
Wenig später traten Lecks am Schiffsrumpf auf, die ein Weiterschleppen zu gefährlich erscheinen ließen, so daß Oberleutnant PAULO (Schlepper»DANZIG«), in Absprache mit dem Kommandanten des Kriegsschiffs, Klintholm anlief und 345 KL-Gefangene an Land setzte. Schlepper und Kriegsschiff
drehten ab.
Quelle: Wilhelm Lange: Cap Arcona
[19 ]Der Schiffsführer des Kahnes »ANNE-MARIE T 527« war E. MÜLLER
[20] Der Kahn ging wenig später mit den Menschen unter.
Bleibt die Frage ob es noch einen namensgleichen Schlepper gab
und welches "Kriegsschiff" am 1.5.1945 Lauterbach verließ und nach Klintholm fuhr?

Hallo,
in der Fragestellung welches "Kriegsschiff" und welcher "Munitionskahn" am Konvoi beteiligt waren,
könnte ein abgehörter Funkspruch helfen (DEFE 3-579-0-1 dank an Walter  :MG:)
Zitat2.5.1945
From: 10TH Defence Division
To: Convoy Office Sassnitz
SKOOT "Klaus" from AF 31'S convoy.
carrying concentration Camp Prisoners.stranded in Greifswalder Oie
das könnte bedeuten
AF 31-F 501 http://www.historisches-marinearchiv.de/projekte/landungsfahrzeuge/marinefaehrprahm/ausgabe.php?where_value=397
führte den Konvoi von Lauterbach nach Klintholm und der "Munitionskahn" war der "SKOOT" Klaus

Mehr Informationen über den Transport der KZ-Häflinge nach Klintholm liefert http://www.ove-christiansen.dk/62240552
Bilder http://www.ove-christiansen.dk/62240553
übesetzt http://translate.google.de/translate?sl=da&tl=de&js=n&prev=_t&hl=de&ie=UTF-8&u=http%3A%2F%2Fwww.ove-christiansen.dk%2F62240552

Danach war der Konvoi mit Schiffen der  KZ-Häftlinge aus Stutthof vorher in Sassnitz,
Das könnte auch den Hinweis bei Brustat-Naval "Unternehmen Rettung" erklären,
ein " Seeleichter mit KZ-Häftlingen " liegt am 5.Mai noch vor Anker in Sassnitz, angeblich schon "wochenlang".

Grüsse
Beate
Grüße
Beate

,,Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen." George Santayana

Trimmer

Ich habe wieder einmal eine Frage zu diesem "abgehörten Funkspruch ". 

Text : From: 10TH Defence Division  Frage : wer soll dieser Absender sein - Übersetze ich 10 TH Defence Division - als 10. Verteidigungs Division oder auch als 10.Sicherungs Division so gab es beides bei der Wehrmacht nicht

Gruß - Achim - Trimmer

PS : From : ist immer der Absender
       TO    :  der Empfänger          einer Nachricht
Auch Erfahrung erhält man nicht umsonst, gerade diese muß man im Leben vielleicht am teuersten bezahlen
( von Karl Hagenbeck)

t-geronimo

Dies ist ja auch kein Wehrmachtsforum und die Danzig kein Wehrmachtsschiff.  :-D

Spaß beiseite:
--/>/> http://www.wlb-stuttgart.de/seekrieg/km/sichverb/sd-10.2.htm

Außer dass es bei NARA einige KTBs gibt, weiß ich leider auch nicht mehr darüber. Aber andere Mitglieder hier sind da sicherlich eher Experten.  :|
Gruß, Thorsten

"There is every possibility that things are going to change completely."
(Captain Tennant, HMS Repulse, 09.12.1941)

Forum MarineArchiv / Historisches MarineArchiv

TD

Bin zwar kein Experte, aber die Sicherungsdivisionen waren sehr große Marineverbände,
die 9. Sicherungsdivision so für die ganze Ostsee, die 10. SD das Schwarze Meer usw.
und z.B. die 7. SD die Adria usw.

Danzig gab es verschiedene Schlepper, teils kleinere im Danziger Raum.

Gruß

Theo
...ärgere dich nicht über deine Fehler und Schwächen, ohne sie wärst du zwar vollkommen, aber kein Mensch mehr !

Trimmer

Nun habe ich selbst noch mal " Akten gewälzt " - also die 10.SD gab es ab 02.12 .44  bis 05.45 doch wieder und nun der Marineteil - stand unter Kommando  Admiral Ostsee und vom 03.45 - 05.45 war das Führungsschiff die " Reiher "
Mich hatte eigentlich etwas gewundert da die 10. SD - Schwarzes Meer - 06.44 aufgelöst wurde und nun dieser Funkspruch da auftauchte .
Also Absender : 10. SD

Gruß - Achim - Trimmer
Auch Erfahrung erhält man nicht umsonst, gerade diese muß man im Leben vielleicht am teuersten bezahlen
( von Karl Hagenbeck)

bettika61

Hallo ,
ich habe von einem dänischen Historiker den Hinweis erhalten, das möglicherweise ein Schiff mit
KZ-Häftlingen bei Sonderburg vor Kriegsende versenkt worden ist.
Als mögliche Quelle wird das KTB Hafenkommandant Sonderburg genannt.
Hat das KTB  jemand für den Zeitraum 1945 ?

Im Roman "Kriegsende" von Siegfried Lenz soll  dieses Thema auch vorkommen.
Grüße
Beate

,,Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen." George Santayana

bettika61

Zitat von: bettika61 am 02 Oktober 2013, 19:22:44
Zitat von: TD am 02 Oktober 2013, 07:57:29
Bei dieser Gelegenheit:

Steht vielleicht fest welche Schiffe vor Kriegsende mit KZ-Angehörigen nach Schweden ausgelaufen sind ?
Man kennt ja die Fotos mit den hundert weiß gemalten Omnibusse, aber zu den Schiffen habe ich bisher nichts erfahren können !
Danke
Theo
Hallo Theo,
ich weiß nicht, ob viele Schiffe daran beteiligt waren. Auf den ersten Eindruck sieht es so aus, als wenn die Busse und andere Fahrzeuge die Fähren genommen haben.
Bilder von Hafen Korsör , hieß die Fähre auch so "Korsör" ?
http://samlinger.natmus.dk/FHM/24260
http://samlinger.natmus.dk/FHM/22110
Grüße
Beate

,,Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen." George Santayana

Trimmer

Hallo Beate  - nun zumindest gab es das Fährschiff " Korsör -

Gruß - Achim - Trimmer
Auch Erfahrung erhält man nicht umsonst, gerade diese muß man im Leben vielleicht am teuersten bezahlen
( von Karl Hagenbeck)

bettika61

Grüße
Beate

,,Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen." George Santayana

bettika61

Zitat von: bettika61 am 02 Oktober 2013, 19:22:44
Zitat von: TD am 02 Oktober 2013, 07:57:29
Bei dieser Gelegenheit:

Steht vielleicht fest welche Schiffe vor Kriegsende mit KZ-Angehörigen nach Schweden ausgelaufen sind ?
Hinweise gibt es auf
"The vessels Lillie Matthiessen sailing to Lübeck with 350 tons of fuel and 6,000 food parcels for the prisoners, later the Magdalena, both from the Salèn shipping line" http://en.wikipedia.org/wiki/White_Buses
Die o.g. Schiffe haben tatsächlich auf der Rückreise KZ- Häftlinge mitgenommen. Sie lagen im Lübecker Hafen, als die Transporte aus Neuengamme dort ankamen.
Beim Transport der Lazarettschiffe nach Schweden am 30.4. bzw 1.5.1945 waren neben 300 Frauen aus dem KZ-Ravensbrück, auch mehre hundert französische Kriegsgefangene, aus der Häftlingsflotte in  der Lübecker Bucht an Bord.
Auf diese Weise wurden 800 Häftlinge gerettet.
Grüße
Beate

,,Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen." George Santayana

bettika61

Grüße
Beate

,,Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen." George Santayana

Manfred Heinken

Hallo Beate,
das sind ja wirklich beeindruckende Bilder.
Wo kommen die Leute her? und wohin sind sie gegangen ?
Der Krieg war ja noch nicht zu Ende. Das Durcheinander auf der Ostsee war ja noch riesig.
Hoffentlich hat das alles ein gutes Ende genommen.

Manfred Heinken

bettika61

Hallo Manfred,
zum Hintergrund die Todesmärsche
hier geht es  um die von
Stutthof und Neuengamme

Die wenigsten haben es überlebt.
Es fällt schwer darüber zu schreiben.
Grüße
Beate

,,Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen." George Santayana

Impressum & Datenschutzerklärung