Deutsche Marine - Aktuelle Nachrichten

Begonnen von Albatros, 15 November 2011, 16:57:10

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Wiking


maxim

Vielen Dank für die Fotoreportage!  :TU:)

Harry64

Hallo Olpe,

sehr schöne Fotos wieder.

Was denkst Du was Köln und Auerbach im Marinearsenal machen? Überprüfung und Überholung? Die liegen ja egtl. in Neustadt bzw. Kiel, oder?

SchlPr11

Hallo,
EXKÖLN in regulärer Werftzeit nach Dockung, AUERBACH vor Monaten schon rübergekommen, soll Abbruchkandidat in Füllarbeit sein. Zur Beachtung die gegen Beschuss verstärkten Brückenschanzkleider.
Am 31.08.2023 bereits lag die Schwester ENSDORF in Fertigstellung bei der Tamsen Werft Rostock-Gehlsdorf. Hier sind die Platten noch nicht montiert. Seenotkreuzer ALFRIED KRUPP, kurz vor Ausreise Angang September, dürfte inzwischen Uruquay erreicht haben und dort in die marine aufgenommen sein.
Auf Slip bei Tamsen die HOMBURG augenscheinlich in einem gewissen Verschlusszustand. Gibt es Infos über die weitere derartige Verwendung???
REINHARD

Harry64

Hallo Reinhard,

auch schöne Bilder  top
Und danke für die Infos.

bettika61

Dank an Olaf und Reinhard für die schönen Fotos  :MG:
Da lohnt sich ja wieder eine Hafenrundfahrt beim nächsten Rostock Besuch  :-D 
Grüße
Beate

,,Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen." George Santayana

TW

Die AUERBACH habe ich * zuletzt in der Verwendung als stationäres Schulboot des Einsatzausbildungszentrums Minenabwehr Kiel.
Die ENSDORF als Ausbildungshulk der Marinetechnikschule Parow.
Die HOMBURG ist m.W. noch im Dienst, habe als letzten Einsatz Sommer 2021 beim NATO-Minenabwehrverband 1.
Gruß, Thomas

* Gemeint ist in der Datenbank Minenabwehrfahrzeuge.

olpe

Hallo,
... ein NDR-Bericht über den Start der Dockung des EGV A 1413 "BONN":
--/>/> NDR Mediathek 05.02.2024

Grüsse
OLPE

ziege

Ausschreibung fällt weg
Tage wie diesen hatte der Bund im Sinn, als er sich entschied, das Gelände und die technischen Anlagen von den insolventen MV-Werften zu übernehmen. Tage, an denen ein Schiff der Marine, das dringend benötigt wird, spontan und ungeplant repariert werden kann, ohne langwierige Ausschreibung, unabhängig von zivilen Werften. Das hatte bei der Eröffnung des Marinearsenals vor einem Jahr die damalige Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) so verkündet. So hat es ihr Nachfolger Boris Pistorius (SPD) bei seinen Besuchen hier immer wieder bestätigt. Dieser Plan gehe nun auf, sagt Christian Kubazcyk, der Direktor des Arsenalbetriebs. Wenn die Marine den Auftrag am freien Markt ausgeschrieben hätte, dann wäre die "Bonn" vielleicht in einem Jahr repariert worden. Dank des Arsenals und der 500 Werftarbeiter soll das Schiff in zwei Wochen wieder einsatzbereit sein. Für die Männer und Frauen, die in den vergangenen Monaten hier Instandsetzungen durchgeführt haben, sei die Reparatur der "Bonn" ein Meilenstein, so Kubazcyk.

Wie Gut, dass wir das alles ja so noch nie hatten und das dass ja eine vollkommen neue Idee ist.



maxim

Es ist ja immerhin gut, dass man hier etwas ändert.

Durch solche Ausschreibungsverfahren geht ja in vielen Bereichen massiv Zeit verloren, während die Sachen, die repariert werden müssten, immer weiter herunterkommen (oder nicht mehr vorhanden sind, da nicht nutzbar).

Impressum & Datenschutzerklärung