Welches Marine-Buch liest Du derzeit ???

Begonnen von Mario, 27 Mai 2006, 18:30:29

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Urs Heßling

#1470
moin,

klingt sehr interessant, besonders unter Angabe der Quellen, wobei er deutsche Sekundärliteratur nicht erwähnt

Was mich etwas irritiert, ist die eher pauschale Feststellung "capable of speeds in excess of forty knots"

Die Meilenfahrten deutscher S-Boote in voll beladenem Zustand brachten Ergebnisse wie 36,2 oder 36,7 oder 37,1 Knoten

Erst die im Winter 1943/44 im Kanalgebiet eintreffenden Boote des Typs S 130 waren zu einer Höchstmarschfahrt von 38 Knoten fähig, also immer noch < 40 kn

Nur für das Boot S 170 mit den "Supermotoren" MB 518 ist ein Probefahrtergebnis von 43,5 Kn (ohne Angabe des Beladezustands) bekannt

Gruß, Urs
"History will tell lies, Sir, as usual" - General "Gentleman Johnny" Burgoyne zu seiner Niederlage bei Saratoga 1777 im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg - nicht in Wirklichkeit, aber in George Bernard Shaw`s Bühnenstück "The Devil`s Disciple"

M-54842

Ich lese gerade von Klaus-Peter Gödde (Hrsg.) die Neuerscheinung ,,Volksmarine in Aktion Schnellboote-Raketen-Kampfflugzeuge".
Inhaltlich geht es beispielsweise um die 6. Flottille, hier insbesondere um den Aufbau, die Entwicklung und die Technik. Ein weiteres Kapitel widmet sich den Küstenraketentruppen, gefolgt von einem Beitrag über die Marinefliegerkräfte sowie einem Beitrag über das Zusammenwirken der Stoßkräfte mit den TBK.
Einiges ist natürlich schon durch andere Literatur bekannt. Dennoch ist dieses neue Werk mit tollen Darstellungen und Grafiken sowie vielen bisher nicht veröffentlichten Fotos versehen. Der Beitrag über die Marinefliegerkräfte der VM beispielsweise ist der umfassendste und aussagekräftigste den ich bisher zur Kenntnis nehmen konnte.
Ich schließe mich den Worten des KzS a.D. Werner Murzynowski an, der im Vorwort schreibt: Die nachfolgenden Seiten sind eine interessante Lektüre für jeden Leser/Leserin und für den Militär- bzw. Marinehistoriker ein wahrer Fundus der unsere Zeit sehr real widerspiegelt."

der erste

Hier ist das Cover des Buches.Sie dürfen diesen Dateianhang nicht ansehen.

Rudergänger

Guten Morgen,
gibt es vielleicht ein Inhaltsverzeichnis?

Harald


Rudergänger

Hallo,
Danke für den Link.
Werde ich bestellen.

Harald

Urs Heßling

moin,

Zitat von: M-54842 am 30 Mai 2024, 17:56:16Dennoch ist dieses neue Werk mit tollen Darstellungen und Grafiken sowie vielen bisher nicht veröffentlichten Fotos versehen. Der Beitrag über die Marinefliegerkräfte der VM beispielsweise ist der umfassendste und aussagekräftigste den ich bisher zur Kenntnis nehmen konnte.
Ich schließe mich den Worten des KzS a.D. Werner Murzynowski an, der im Vorwort schreibt: Die nachfolgenden Seiten sind eine interessante Lektüre für jeden Leser/Leserin und für den Militär- bzw. Marinehistoriker ein wahrer Fundus der unsere Zeit sehr real widerspiegelt."
Das hört sich interessant an.
Aber hätte man nicht die Volksmarine-üblichen Bezeichnungen wie "Gefechtshandlungen" oder "Zusammenwirken" durch klarere Begriffe ersetzen können ?
Ich gehe bei meinem Wissensstand davon aus, daß "Gefechtshandlungen" tatsächlich nie stattgefunden haben.

Gruß, Urs
"History will tell lies, Sir, as usual" - General "Gentleman Johnny" Burgoyne zu seiner Niederlage bei Saratoga 1777 im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg - nicht in Wirklichkeit, aber in George Bernard Shaw`s Bühnenstück "The Devil`s Disciple"

M-54842

Ich lese gegenwärtig das Buch ,,Mit Überschall durch den Kalten Krieg" von Wulf ,,Buddy" Beeck.
Der Autor, Handelsschiffsoffizier und Hobbypilot, meldet sich als Freiwilliger 1965 zur Bundesmarine und wird dort Offizier. Aufgrund seiner Erfahrungen in der Fliegerei wird er zum Marineflieger auf dem Starfighter ausgebildet und ist im MFG 2 Tarp/Eggebek eingesetzt. Ein Großteil des Buches beschäftigt sich mit der Marinefliegerei und vermittelt dahingehend interessante Eindrücke von Aufgaben und Einsätzen. Unter anderem war Beeck am 10.03.1970 mit Joachim von Hassel gemeinsam in der Luft, als dieser bei Sörup abstürzte.
Nach dem gesundheitlichen Aus bei den Marinefliegern war Beeck an der Marineschule Mürwik als Hörsaalleiter eingesetzt, später wird er dort Truppenfachlehrer Nautik. Sein letzter Dienstposten war IT-Sicherheits-Stabsoffizier bei der Flotte. 1995 erfolgte die Pensionierung als FK.
Beeck schreibt authentisch und gibt aufschlussreiche Einblicke in sein Marineleben. Am Ende des Buches schreibt er im Bezug auf seine ehemaligen Standorte:
,,Meine Marine ist tot! Von allen Standorten, an denen ich in dreißigeinhalb Jahren beschäftigt war, gibt es im Grunde genommen keine mehr so, wie ich sie kannte. (...)
Durch die in den letzten Jahren wiederholt durchgeführten Strukturänderungen und Reformen innerhalb der Bundeswehr und in der Marine, aber auch durch den Wechsel des Ministers der Verteidigung und die Besetzung dieses Postens mit zumindest für mich in fachlicher Hinsicht völlig ungeeigneter Personen, ist von ,,meiner Marine" nicht mehr viel übrig geblieben. Schade."

Impressum & Datenschutzerklärung