Radargelenktes Feuer deutscher Kriegsschiffe im WWII

Begonnen von Matrose71, 09 August 2014, 17:08:26

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

fsimon

Bei 41m Auflösung braucht man auch keinen A-scope mehr. Solange der B-Scope die gleiche 41m Auflösung hat wie das Radar, kann man auch die einzelnen Ziele / Einschläge sehen, obwohl ich dort die Spitzen der Echos nicht sehe.
Gruß
Frank

Thoddy

#286
Hier eine (Zusammenfassung)real performance Mk8. Der Kommentar "wishful thinking"ist ebenfalls interessant.
Meine Herren, es kann ein siebenjähriger, es kann ein dreißigjähriger Krieg werden – und wehe dem, der zuerst die Lunte in das Pulverfaß schleudert!
WoWs : [FMA]Captain_Hook_

Urs Heßling

moin,

Zitat von: Thoddy am 13 März 2023, 20:32:12
Hier eine real performance Mk8.
Operation "Hailstone", Angriff auf Truk, 17.2.1944, Zitat aus der "Chronik des Seekriegs"
der Zerstörer Nowake entkommt den noch auf 35 km Entfernung deckenden Salven der amerikan. Schlachtschiffe. (Zitat Ende)

Gruß, Urs
"History will tell lies, Sir, as usual" - General "Gentleman Johnny" Burgoyne zu seiner Niederlage bei Saratoga 1777 im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg - nicht in Wirklichkeit, aber in George Bernard Shaw`s Bühnenstück "The Devil`s Disciple"

Leopard2A6EX

Die Schieß/FeuerleitLeistungen sind schon beeindruckend. In wie weit spielen da die meist ruhigen Wetterbedingungen im Pazifik mit rein? Deckend ab der ersten Salve auf 30km stelle ich mir bei schwerer See - wenn das eigene Schiff in alle Richtungen gedrückt wird - schwierig vor. Ist da was dran?

ede144

Zitat von: Urs Heßling am 13 März 2023, 22:10:32
moin,

Zitat von: Thoddy am 13 März 2023, 20:32:12
Hier eine real performance Mk8.
Operation "Hailstone", Angriff auf Truk, 17.2.1944, Zitat aus der "Chronik des Seekriegs"
der Zerstörer Nowake entkommt den noch auf 35 km Entfernung deckenden Salven der amerikan. Schlachtschiffe. (Zitat Ende)

Gruß, Urs

Deshalb hat ein Forist in einem englischsprachigen Forum die New Jersey Klasse als die Klasse bezeichnet, die fast mal einen Zerstörer versenkt hat. Nachdem die Fanboys die Schiffe über den grünen Klee gelobt hatten.  :-)

Thoddy

#290
Hier mal ein Beispiel optische E-messung.

Die einzelnen Geräte zeigen auf ca 18 km individuelle Abweichungen von bis zu 150 m von der wahren Entfernung.

Durch Mittelung aller Werte kommt man der wahren Entfernung deutlich näher. Und irgendwo in den Funkmess Unterlagen findet sich der Hinweis das die Emessung mit Funkmess in der Regel genauer ist als die Entfernungsmittelung der optische Geräte.
Gleichzeitig kann man ei n "Hinterherhängen" der Messungen von ca 1 Minute bis eine änderung des Kurses "entdeckt" wird. Auch dies ist mit Funkmess leichter zu erfassen.
Meine Herren, es kann ein siebenjähriger, es kann ein dreißigjähriger Krieg werden – und wehe dem, der zuerst die Lunte in das Pulverfaß schleudert!
WoWs : [FMA]Captain_Hook_

fsimon

Sehr spannend, vielen Dank Thoddy. Die 50er Vergrößerung wurde scheinbar nicht genutzt, oder hatten die die Panzerschiffe noch nicht?

Gruß
Frank

Thoddy

Graf Spee hatte 25 fach max vergrößereung

Ansonsten Mindestfehler der 10 M RuMs
Meine Herren, es kann ein siebenjähriger, es kann ein dreißigjähriger Krieg werden – und wehe dem, der zuerst die Lunte in das Pulverfaß schleudert!
WoWs : [FMA]Captain_Hook_

fsimon

Aber Bismarck hatte doch 50fache Vergrößerung, oder bin ich da falsch?

Thoddy

Meine Herren, es kann ein siebenjähriger, es kann ein dreißigjähriger Krieg werden – und wehe dem, der zuerst die Lunte in das Pulverfaß schleudert!
WoWs : [FMA]Captain_Hook_

fsimon

Hallo Leute,
Ich habe mal gelesen, dass die Zerstörer, die Bismarck die ganze Nacht versuchten anzugreifen, von der Genauigkeit der Salven abgewehrt wurden. Sie berichteten, dass die Salven sehr gut in der Entfernung lagen und lediglich in der Seitenablage ungenauer waren.
Dave Saxton spricht hier davon, dass erst Tirpitz später in 1941 die Radattelpeilung als erstes Dickschiff erhielt.
https://www.kbismarck.org/forum/viewtopic.php?p=45994&sid=59d0dfae14f64ea225a08188c02d2121#p45994
Hatte Bismarck also auf dem Vormars-FuMG zwar Entfernung-fein aber noch nicht die Radattelpeilung?
Gruß
Frank

Leopard2A6EX

Bei der Fülle an Dave Saxton's Posts im Laufe der Zeit ist es schwierig ein einheitliches Bild zu bekommen da auch er stets neue Erkenntnisse und Quellen hinzufügt. Finde seinen Post da nicht mehr - wo er Bismarck als erste Einheit die FuMO27 zuordnet und auch schreibt dass das oder die beiden ausgefallenen vorderen Geräte am Abend des 24. Mai wieder klar waren.

Der Baron schreibt im entsprechenden Kapitel seines Buches dass die Zerstörer sehr genau eingemessen wurden - zw Entfernung und Peilung unterscheidet er nicht.

Laut GEMA Buch gabs 2 Feinpeilverfahren. Ab 1935 Leitlinienpeilung bis 0,2° genau (10x genauer als mit Maximumpeilung)

Graf Spee: Feinpeilung nach Leitlinie vorgesehen, wegen erschwerter Bedienung nicht genutzt. Also noch kein Peilgehilfe anscheinend. Das sie damit schießen konnte zeigt Thoddy's Protokoll von 1939 und wohl auch das La Plata Gefecht

Jan 39 sieben Sätze uA auf Sh Gn Hi installiert. Vorbereitet für Feinpeilung (Leitlinie?) aber zunächst noch nicht eingerüstet

Sommer 40 Fertigentwicklung Minimumpeilung. Der Leitlinienpeilung überlegen. Bis 0,1°. Bestehend aus Zusatzgeräten Peil-Umlaufgerät und Peilbeobachtungsgerät. Ab Ende 1940 konnten alle Geräte damit ausgerüstet werden. Incl Messkette Artillerie 50km/10m

Und laut Thoddy's Dokument sollten die neuen Schiffe (Bs, Tp, H) ja mit Artilleriegeräten ausgerüstet werden. Also denke ich mal dass Bismarck's Geräte allesamt mit Radattelpeilung statt Leitlinienpeilung ausgerüstet waren. Auf jeden Fall Feinpeilung und mit extra Peilgehilfe dafür.

Aufklärung gibt's aber glaub ich nur von Thoddy oder Olpe persönlich.. 😬

mhorgran

Dave Saxton wollte doch ein Buch dazu schreiben. Weiß man da etwas?
"Wer an der Ukraine-Erzählung zweifelt, der gilt als Feind des Westens als Freund Russlands, als Gefahr für die Demokratie, wird diskreditiert, zensiert, eliminiert."
https://sciencefiles.org/2022/03/28/kriegsverbrechen-in-der-ukraine-von-den-angeblich-guten/

Thoddy

Meine Herren, es kann ein siebenjähriger, es kann ein dreißigjähriger Krieg werden – und wehe dem, der zuerst die Lunte in das Pulverfaß schleudert!
WoWs : [FMA]Captain_Hook_

Leopard2A6EX

https://www.kbismarck.org/forum/viewtopic.php?t=3341

Ganz richtig liegt auch Dave Saxton nicht immer - in einem anderen Post schreibt er dass die dt. Geräte innerhalb 5min einsatzfähig waren im. Gegensatz zum brit. 284. Im Handbuch für EM2 Ausbildung der SchiffsartillerieSchule Sassnitz wird dagegen von 2 Std Anlaufzeit gesprochen bis das Gerät optimal austemperiert ist.

Impressum & Datenschutzerklärung